Information

Tandem 50 plus ist ein Mentoring-Programm für Menschen ab 50 Jahren, die eine Arbeit suchen.

Mentoring bedeutet: zusammen einen Weg gehen. Eine berufserfahrene und gut in der Arbeitswelt verankerte Persönlichkeit stellt ihre Zeit, ihre Kompetenzen und ihre Kenntnisse des Arbeitsmarktes einem anderen Menschen zur Verfügung. Die stellensuchende Person geht offen, engagiert und verlässlich auf die angebotene Unterstützung ein. Zusammen bilden die beiden ein Tandem und sind so eine begrenzte Zeit lang gemeinsam unterwegs.

Zielpublikum des Tandems 50 plus sind erwerbslose Menschen im Alter von 50 bis 65 Jahren, die beim RAV gemeldet sind. Ziel ist ihre rasche und nachhaltige Rückkehr in den Arbeitsmarkt.

Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit im Tandem 50 plus ist vielfältig, unterschiedlich und immer massgeschneidert:

Vom gemeinsamen Suchen und Sichten von Stelleninseraten über das Besprechen und Verbessern von Bewerbungsunterlagen und dem persönlichem Auftreten bis hin zum Mut machen, Zuhören oder Querdenken wird der Inhalt jedes Mal neu ausgehandelt. Wichtig ist auch, dass die Stellensuchenden lernen, Ihr Netzwerk zu vergrössern, die Suchstrategie zu optimieren und sich besser im Markt zu positionieren. Mentorinnen und Mentoren können auch als "Türöffner" dienen und allenfalls bewirken, dass es eher zu einem Vorstellungsgespräch kommt.

Das gemeinsame Ziel des Tandems ist, dass die stellensuchende Person (Mentee) eine Arbeitsstelle findet. Dazu treffen sich die stellensuchende Person und die Mentorin beziehungsweise der Mentor regelmässig und sie kommunizieren per Telefon, E-Mail und SMS. Sie planen und strukturieren ihre Aktivitäten gemeinsam.

Eine schriftliche Zielvereinbarung gibt dem Tandem den verbindlichen Rahmen. Eine sorgfältige Auswahl (Matching) ist sehr wichtig und und eine angemessene Einführung ist selbstverständlich. Die Programmstelle begleitet das Tandem und steht auch in schwierigen Situationen zur Verfügung.

Arbeitsmarkt

Bei der Integration von Menschen über fünfzig in den ersten Arbeitsmarkt gibt es dringenden Handlungsbedarf. Sie sind zwar nicht häufiger von Erwerbslosigkeit betroffen als Jüngere, doch das Risiko der Langzeitarbeitslosigkeit ist deutlich höher und ihre Anstellungschancen sind geringer.

Denn entgegen vieler Medienberichte bietet der Arbeitsmarkt durchaus neue Chancen, um mit Berufs- und Lebenserfahrung zu punkten. Wer sich im Alter von 50 plus beruflich neu orientiert, braucht jedoch mehr Zeit, Durchhaltevermögen, Geduld und muss gezielt vorgehen. Nicht (Re-)Aktion sondern Reflexion steht im Vordergrund: eigene Fähigkeiten, Stärken und Kenntnisse definieren, den Einfluss gesellschaftlicher Veränderungen (technologisch wie konjunkturell) bedenken, um sich erst dann auf dem Areitsmarkt individuell, passend und positiv zu positionieren. 

Hier kann und will das Programm Tandem 50 plus einen Beitrag leisten. Seit 2015 wurden im Kanton Aargau bereits über 300 Tandems gebildet und begleitet. Davon haben mindestens zwei Drittel der teilnehmenden Mentees eine Anschlusslösung gefunden.